DICO HMI Standard

Unser DICO HMI basiert auf einem Movicon SCADA System. Dieses besteht aus einem Unter- und einem Hauptprojekt. Im Unterprojekt ist das DICO HMI als System untergebracht und bildet eine autarke Einheit. Im Hauptprojekt kann der Benutzer parallel zum DICO HMI alle nötigen Verfahrensbilder im eigenen Ermessen erstellen.
Die Hardware des HMI ist nahezu frei wählbar. Systemvorraussetzung ist lediglich ein PC mit Windows Betriebssystem ab WIN7. Zudem werden ein Netzwerkanschluss und ein freier USB Port benötigt. Selbstverständlich unterstützt das System auch Touchscreens.

Keine Projektierung nötig

Um das DICO HMI zu nutzen, benötigt man nicht mal eine Projektierungssoftware. Die SPS IP Adresse kann in einer XML Datei angepasst werden. Für die Datenbankanbindung wird in einer INI Datei lediglich die auf dem HMI über C:\Windows\SysWOW64\odbcad32.exe eingerichtete DSN mitgeteilt. Das HMI liest eine eindeutige Anlagennummer aus der SPS und greift darüber auf die entsprechenden Texte in der Datenbank zu. ↑↑↑

Volle Datenbankunterstützung

Alle Texte des DICO HMI Systems werden aus einer MySQL Datenbank gelesen. Das sind die Meldefeldtexte, die Infofeldtexte, die Tastenfeldtexte und alle Texte der übrigen Boxen und Tasten. Die Datenbank kann lokal auf dem HMI PC oder zentral auf einem Server untergebracht werden. Die Daten werden mit speziellen Tools verwaltet. Die Excel basierende SPS Dokumentation kann direkt in die Datenbank transferiert werden. Teile dieser Excel Dokumentation können schon aus der SPS Software generiert werden. Wenn die SPS dokumentiert ist, ist auch automatisch das HMI konfiguriert. ↑↑↑

Mehrsprachigkeit

Alle Texte des DICO HMI Systems sind in einer Datenbank hinterlegt und werden über eine Anlagennummer und einer Sprachnummer indiziert. Die Sprache kann unter „Systeminfo“ ausgewählt werden. Die Sprachen müssen vorher in der Datenbank definiert werden. Man kann beliebig viele Sprachen verschiedenen Sprachnummer zuordnen. Die SPS Dokumentation kann für jede Sprache erstellt und direkt in die Datenbank transferiert werden. ↑↑↑

On the fly upgrades

Bei kleineren Änderungen ist es bei HMI Projekten mühsam, diese zu integrieren. Das HMI Projekt muss mit der Projektierungssoftware erst geändert und dann in das HMI transferiert werden. Bei DICO HMI ist das nicht mehr nötig. Wird z.B. eine Spannerfunktion in der SPS hinzugefügt, braucht man diese Funktion nur in der SPS Dokumentation einzupflegen. Die Texte für die Fehlermeldungen und die Texte für die Handtasten werden direkt in die Datenbank transferiert. Das HMI Projekt selber wird dabei nicht verändert. Bei der Anwahl einer Schrittkette am HMI werden die Texte frisch aus der Datenbank gelesen. Ein Upgrade erfolgt im Vorbeiflug. ↑↑↑

Funktionen

Im obersten Feld sind die Schrittketten abgebildet. Diese werden vom HMI automatisch erkannt und dynamisch im Feld platziert. Wird in der SPS eine weitere Schrittkette programmiert, erscheint hier auch die Taste zur Anwahl. Über die Farbe und den Text wird man hier schnell über den groben Zustand der Schrittketten informiert. Alles was in den anderen Feldern angezeigt wird, bezieht sich auf die angewählte Schrittkette. Die aktive Schrittkettennummer wird im Kettenfeld angezeigt. Im Feld daneben steht die angewählte Unterschrittkette. Bei angewählter Hauptkette steht hier eine 0.
Im Diagnosefeld stehen die Meldungen, die eine Schrittfortschaltung verhindern. Ist das Feld leer, wird der nächste Schritt aktiv. Im Fehlerfall stehen hier die Meldungen, die einen Start verhindern. Wird eine Handtaste betätigt wird hier die Diagnose für diese Handfunktion angezeigt.
Im Infofeld können beliebige Informationen angezeigt werden. Jeder Information ist ein Wertefeld zugeordnet. Diese Informationen haben keinen Einfluss auf den Ablauf der Maschine. Im unteren Bereich befinden sich die Handtasten. Es gibt 30×20 Tasten pro Schrittkette. Hiermit können alle Funktionen bedient werden. ↑↑↑

Beliebig erweiterbar

Das Hauptmenu befindet sich bereits im Hauptprojekt. Dort kann der Anwender mit der Movicon Entwicklungsumgebung alle erdenklichen Bilder und Applikationen erstellen. Begrenzt ist man nur durch die maximale Anzahl Bytes für die Kommunikation mit der SPS. Nähere Informationen findet man im Internet unter Movicon.↑↑↑